LOGI-Diät

Abermals als eine Weiterentwicklung der beiden vorangegangenen Diätformen kann man die LOGI-Methode ansehen.

LOGI ist ein Akronym und setzt sich aus den Bestandteilen „low“, „glycemic“ und „insulinemic“ zusammen, was übersetzt bedeutet, dass sich die Nahrungsaufnahme an einem niedrigen glykämischen Index bei gleichzeitiger Kontrolle des Blutzuckerspiegels orientiert.

Ausschließlich am Glyx orientierte Diäten haben oftmals eine starke Schwankung des Blutzuckerspiegels zur Folge, was bei dieser Methode weitgehend vermieden wird. Dabei gibt es eine Nahrungsmitteltabelle, die pyramidenartig aufgebaut ist, woraus der Diät-Durchführende sofort ablesen kann, welche Nahrungsmittel uneingeschränkt erlaubt sind und welche nur in Maßen zu genießen sind.

Vollständig gestattet sind Nahrungsmittel mit niedrigem Glyx und wenig Stärke. Dazu zählen Salate und Gemüse und einige Obstsorten. Markiert mit Ampelfarben würde dieser Lebensmittelgruppe die Farbe „grün“ zugeordnet. Im „gelben“ Bereich finden sich Fisch, Fleisch und Vollkornprodukte wieder und zum „roten“ Bereich zählen alle Weißmehlprodukte und frittierte Nahrungsmittel.