Wozu braucht der Mensch Calcium?

Calcium ist für den Aufbau von Knochen und Zähnen überhaupt nicht wegzudenken. Dieser Mineralstoff ist außerordentlich wichtig für gesunde Knochen und Zähne.



Dieser bedeutende Baustein des menschlichen Körpers ist an vielen weiteren Körperfunktionen beteiligt: Blutgerinnung, Verdauung und Energiestoffwechsel können ohne diesen Baustein nicht so funktionieren, wie sie müssen. Er reguliert außerdem den Wasserhaushalt, den Hormonhaushalt und unterstützt die Nervenzellen sowie die Verwertung von Fetten und Eiweißen. Es ist verantwortlich für eine normale Muskelfunktion und damit für den gesamten Bewegungsablauf des Körpers.

Der größte Anteil ist aber in der Tat in Knochen und Zähnen eingebunden. Ca. 1000 Gramm sind dort gespeichert. Von der Menge her kommt dieser Mineralstoff im Körper am meisten vor. Seine Hauptaufgabe ist, das Knochengerüst fest und stabil zu halten. Ab dem 30. Lebensjahr nimmt die Festigkeit der Knochen jedoch fortlaufend ab. Eine zusätzliche Zufuhr fördert die Stabilität und beugt Erkrankungen der Knochen vor. Bei älteren Menschen besteht die Gefahr der Entkalkung der Knochen, wodurch letztendlich eine Osteoporose (Knochenschwund) entstehen kann. Eine gezielte Zufuhr von Calcium kann diesen Vorgang zumindest lindern oder verzögern.

Eine gesunde körperliche Entwicklung bei Kindern ist ohne diesen Mineralstoff undenkbar. Darum ist die tägliche notwendige Dosis bei Kindern im Wachstum auch viel höher als bei Erwachsenen.

Der menschliche Körper kann diese lebensnotwendige Substanz nicht selber erzeugen. Sie muss dem Organismus mit der täglichen Nahrung zugeführt werden, damit der Mensch gesund bleibt.

Die Folgen von Calciummangel

Nimmt der Organismus zu wenig Calcium auf, kommt es leicht zu Mangelerscheinungen. Fatal wird es, wenn über längere Zeit der Körper nicht ausreichend mit Calcium versorgt wird. Die Folgen von Calciummangel machen sich sichtbar an den Zähnen bemerkbar. Die Zähne sind nicht mehr so widerstandsfähig, das Zahnfleisch geht zurück und im schlimmsten Fall fallen die Zähne aus.

Auch Krämpfe und Muskelzuckungen können durchaus ein Zeichen für einen unausgeglichenen Calciumhaushalt sein, da Calcium auch diese Organe versorgt. Durchblutungsstörungen, eine leichte Reizbarkeit, Schlafstörungen und sogar Migräne können durch einen Mangel an Calcium entstehen.

Die bekannteste und denkbar schlimmste Folge von Calciummangel ist jedoch die Osteoporose. Diese auch als Knochenschwund bekannte Krankheit trifft vor allem ältere Menschen und zeigt sich durch anhaltende Rückenschmerzen und Knochen, die leicht brechen. Dem Skelett fehlt Stärke und Stabilität. Die Knochen werden brüchig und porös. Sie brechen ohne erkennbaren Grund und ziehen starke Schmerzen nach sich. Der Patient ist in seinen Bewegungen stark eingeschränkt oder kann sich gar nicht mehr bewegen.

Die Knochendichtemessung weist eine Osteoporose nach. Ist die Knochendichte verringert, leidet der Patient unter dieser Krankheit.

Falsch wäre es allerdings, dem Körper unkontrolliert Calcium zuzuführen, um Mangelkrankheiten zu verhindern. Eine Überdosierung kann zu Übelkeit, Erbrechen und Muskelschwäche führen. Sogar Nierensteine wurden schon als Folge einer Überdosierung nachgewiesen.{adselite}

Ursachen von Calciummangel

 
Täglich benötigt der Mensch 800 bis 1000 Milligramm an Calcium. Diese Substanz wird in den meisten Fällen über Milch und Milchprodukte eingenommen. Ein großes Glas Milch am Tag deckt diesen Bedarf bereits ab.

Schwangere und stillende Mütter haben einen weitaus höheren Bedarf an Calcium, der zusätzlich abgedeckt werden muss. Sonst kann es bei dieser Personengruppe leicht zu einem Calciummangel kommen. Die Gefahr der Unterversorgung besteht auch bei älteren Personen, die daher besonders auf eine ausreichende Zufuhr achten müssen. Kinder im Wachstum können von einem Calciummangel betroffen sein, wenn sie nicht genug Milchprodukte zu sich nehmen.

Die Ursachen für einen Mangel an Calcium liegen in einer einseitigen oder unzureichenden Ernährung. Auch ein Mangel an Vitamin D kann als Folge einen Mangel an Calcium hervorrufen. Nierenerkrankungen oder eine Erkrankung der Schilddrüse können ebenso dafür verantwortlich sein, dass der Calciumspiegel im Körper plötzlich abfällt.

Riskant ist der übermäßige Genuss von Alkohol und Koffein. Zu viel Alkohol hemmt die Aktivität von Vitamin D und kann dadurch einen Mangel an Calcium hervorrufen. Zuviel Kaffee oder Tee hingegen fördert Ausscheidung über die Nieren. Schon bei der Verwendung von enthärtetem Wasser kann sich nach und nach eine Mangelerscheinung entwickeln.

Ein vorübergehender Mangel an Calcium kann auch durch eine Funktionsstörung der Atmung auftreten.

Vorsicht ist auch bei bestimmten Medikamenten angebracht. Harntreibende Mittel können ebenfalls einen Mangel an Calcium auslösen.