Wirkung des Vitamin C im Körper

Um die Abwehrmechanismen des Körpers aufrechtzuerhalten und damit die Bekämpfung von Krankheitserregern zu gewährleisten,

ist Vitamin C unerlässlich. Es unterstützt das körpereigene Immunsystem, indem es unter anderem die Bildung von wichtigen Antikörpern fördert. Die direkte Bekämpfung von Bakterien im Körper erfolgt durch weiße Blutkörperchen, welche dabei eine große Menge des Vitamins verbrauchen. Darüber hinaus wirkt es als Antioxidans und dient damit der Eliminierung von freien Radikalen im Körper und somit dem Schutz von Blutgefäßen und Organen. Auch beim Abbau von Stress und der Bildung von Kollagen, welches für die Haut und das Bindegewebe benötigt wird, ist das Vitamin notwendig.

Symptome und Auswirkungen eines Mangels

Ein Mangel des Vitamins führt zu einer verminderten Immunabwehr und lässt so die Gefahr von Infektionen durch Krankheitserreger steigen. Durch eine Mangelversorgung wird die Kollagenproduktion gestört. Dadurch wird die Haut trocken, rau und schuppig und es treten Schwächungen des Bindegewebes auf. Die betroffene Person fühlt sich müde, geschwächt und antriebslos, was sogar zur Entwicklung einer Depression führen kann. Die körpereigene Wundheilung wird durch eine Mangelversorgung ebenfalls gestört. Weitere Symptome können plötzlich auftretende Blutungen der Haut, locker werdende Zähne und Gelenkschmerzen sein. Eine der bekanntesten Folgekrankheiten von lang anhaltendem Mangel ist Skorbut, woran vor einigen Jahrhunderten vor allem Seefahrer litten. Durch den relativ leicht zu deckenden täglichen Vitamin C Bedarf ist die Krankheit in den heutigen Industrieländern, wie beispielsweise Deutschland, sehr selten.

Vitamin C

Dosierung und Vorkommen des Vitamins

Die "Deutsche Gesellschaft für Ernährung" empfiehlt Erwachsenen pro Tag etwa 100 mg des Vitamins aufzunehmen. Eine Überdosierung ist sehr selten, da überschüssiges Vitamin C durch die Nieren ausgeschieden werden kann. Eine ausreichende Aufnahme über die Nahrung ist notwendig, da der Körper nicht in der Lage ist das Vitamin selbst zu produzieren. Eine hinreichende Versorgung ist jedoch sehr einfach. Bereits der Verzehr von täglich zwei Orangen genügt, um dem Körper eine ausreichende Menge des Vitamins zuzuführen. Weitere Vitamin C reiche Lebensmittel sind zum Beispiel Brokkoli, Rosenkohl, Grünkohl und Paprika. Bereits 100 g dieser Gemüsesorten enthalten rund 100 mg des Vitamins und decken damit den kompletten Tagesbedarf eines Erwachsenen. Auch Obstsorten wie Kiwi, Erdbeere, Schwarze Johannisbeere und Zitrone enthalten eine überdurchschnittlich große Menge des Vitamins.